Die BIM-Methode (3/2016)

Digitales Planen und Bauen braucht keinen Gesetzgeber

Kaum ein Begriff der Bauwirtschaft ist so aktuell wie der des „Building Information Modeling“, kurz BIM. Hinter ihm verbirgt sich nicht weniger als eine digitale Revolution des Bauens, die nun auch Deutschland erreicht hat. Mit ihr wird es zukünftig nicht nur ein von allen Beteiligten genutztes dreidimensionales virtuelles Gebäudemodell, sondern eine vollständige Vernetzung der am Bau Beteiligten geben – von der Planung über die Herstellung bis zur Nutzung des Gebäudes.
Während die neue Planungsmethode „BIM“ in anderen Ländern, vor allem in Großbritannien, schon weit verbreitet und dort auch schon etabliert ist, steckt sie in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Mehr zum Thema lesen Sie im Beitrag „BIM-Methode – eine Herausforderung auch für Baujuristen“ im Sonderheft der BAURECHT AKTUELL 1.2016.

Dr. Andreas Koenen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
KOENEN BAUANWÄLTE

Loading Auf die Merkliste

Schreiben Sie einen Kommentar